Fair Communication Zielgruppen

Zielgruppe 1:

FAIR COMMUNICATION als Positionierungselement für Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen

FAIR COMMUNICATION erhebt nicht den Anspruch, alle Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen für eine faire Kommunikation zu gewinnen. Vielmehr soll FAIR COMMUNICATION dazu dienen, diejenigen sichtbar zu machen, die bereits jetzt fair kommunizieren oder zumindest auf dem Weg dorthin sind.

FAIR COMMUNICATION bietet damit Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen die Möglichkeit, die eigene Positionierung als fair agierendes Unternehmen, fair agierende Organisation oder Verwaltung zu unterstreichen. Und sich damit vom wirtschaftlichen oder politischen Umfeld klar abzuheben.

Zielgruppe 2:

FAIR COMMUNICATION als Entscheidungskriterium für KonsumentInnen, GeschäftspartnerInnen und WählerInnen

Im Informationszeitalter sind die EmpfängerInnen mit zwei großen Problemen konfrontiert. Erstens steigt die Menge an Informationen – es wird also schwieriger, den Überblick zu bewahren. Zweitens sinkt die durchschnittliche Qualität der Informationen – es wird also schwieriger, inhaltlich korrekte Informationen zu erhalten.

FAIR COMMUNICATION stellt in dieser Situation ein wesentliches Entscheidungs-Kriterium für KonsumentInnen, GeschäftspartnerInnen und WählerInnen dar. Es hilft, unter den Informationen, die in Werbung, PR, Internet, Medien usw. geboten werden, diejenigen zu erkennen, die auf Basis fairer Kriterien entstanden sind.

Zielgruppe 3:

FAIR COMMUNICATION als Differenzierungsmerkmal für Firmen und Agenturen der Creativ Industry

Kreativer, innovativer, kostengünstiger: im Grunde genommen sind das die Main Features, die Firmen und Agenturen der Creativ Industry als entscheidende Vorteile ihrer Arbeit anführen.

FAIR COMMUNICATION eröffnet hier eine völlig neue Möglichkeit, sich vom Mitbewerb zu unterscheiden. Erstmals kann das Thema "Glaubwürdigkeit" offensiv als Main Feature genutzt werden. Damit besteht die Chance, aus einer "Schwäche" (siehe öffentliche Meinung über die Branche) eine Stärke zu entwickeln.